Ristorante Locanda Il Cardello – Casola Valsenio

Die Geschichte

 

p1000446 copia

Das Hotel-Restaurant „Cardello Locanda” entstand auf einem zum Fondo Casa Oriano gehörigen Landgut nach der Renovierung des alten Gutsverwalterhauses. Die „Locanda“ befindet sich am Eingang des Cardello, dem Museumshaus des Schriftstellers und Poeten Alfredo Oriani und liegt an der Grenze zur Toskana in Hügellage an der alten Via Casolana, die von der Via Emilia nach Florenz führt.

Die Umgebung bietet jede Menge kultur- und naturbezogene Freizeitmöglichkeiten und ist der ideale Ausgangspunkt für den Besuch von Städten wie: Faenza, das für seine Keramikkunst bekannt ist, die seit 1996 zum Weltkulturerbe erklärte Stadt Ravenna mit den bedeutendsten Mosaikarbeiten und Basilikas, die Kulturstadt Bologna, die Sitz des Alma Mater Studiorum ist, Forlì und Cesena, reiche mittelalterliche Kleinstädte in direkter Nähre zu den Casentinesischen Wäldern, das an der Küste gelegene Rimini, ein Spaßgarant am Strand und in Vergnügungsparks wie Aquafan, Italia in miniatura, Mirabilandia sowie im Nachtleben.

Casola Valsenio ist ein für die so genannten „vergessenen Früchte” und Kräuter bekannter Ort, in dem man unbedingt den „Heilkräutergarten” mit seinen über 400, teils sehr seltenen Pflanzen besuchen muss.

 

Von hier aus kann man bis zum Monte Battaglia, dem Schlachtenberg, mit seinem mittelalterlichen Turm, der während des zweiten Weltkriegs als Stützpunkt der Gotischen Linie diente, aufsteigen und die antike Abtei San Giovanni Battista besichtigen, deren Mauerwerk aus dem frühen und hohen Mittelalter nahezu unversehrt ist.

Das Gebäude steht im Regionalpark der Romagnolischen Gipsader und ist von einem landschaftlich traumhaft gelegenen sommerlichen Garten umgeben, in dem man zu Mittag- oder Abendessen kann. Kinder finden hier einen der Höhlenkunde gewidmeten eigenen Freizeitbereich: „Grotterellando”.

Das Wirtshaus bietet neben der an die traditionelle Küche gebundenen Menüauswahl Übernachtungsmöglichkeiten in vier großzügigen Doppelzimmern mit Bad.

In der Tenne besteht bis heute eine an die antike Bauerntradition erinnernde Atmosphäre. Tatsächlich sind der kleine Stall der ursprünglich hier lebenden Familie mit seinen erkennbar getrennten Bereichen für die Unterbringung der Tiere und ein Holzofen noch intakt.

Das Restaurant ist durch einen kleinen, durch einen Weingarten führenden Fußweg mit dem Haus des Poeten Alfredo Oriani verbunden.

Das Cardello ist nicht nur Hauptsitz des Museums, sondern verfügt auch über ein „Sala Pifferi“ genanntes Nebengebäude, das ebenfalls in einem wunderschönen Park mit jahrhunderte altem Baumbestand liegt und der ideale Ort für Events und Empfänge mit bis zu 160 Gästen ist

15